4000 Jahre Algebra - Geschichte, Kulturen, Menschen by Alten, Naini

By Alten, Naini

Show description

Read or Download 4000 Jahre Algebra - Geschichte, Kulturen, Menschen PDF

Best algebra & trigonometry books

Approaches to Algebra: Perspectives for Research and Teaching (Mathematics Education Library)

Within the overseas learn group, the instructing and studying of algebra have obtained loads of curiosity. The problems encountered by means of scholars at school algebra express the misunderstandings that come up in studying at diverse tuition degrees and lift vital questions about the functioning of algebraic reasoning, its features, and the occasions conducive to its favorable improvement.

Álgebra Moderna

This vintage, written by way of younger teachers who turned giants of their box, has formed the knowledge of recent algebra for generations of mathematicians and is still a beneficial reference and textual content for self learn and faculty classes.

Generative Complexity In Algebra

The G-spectrum or generative complexity of a category $\mathcal{C}$ of algebraic constructions is the functionality $\mathrm{G}_\mathcal{C}(k)$ that counts the variety of non-isomorphic versions in $\mathcal{C}$ which are generated by means of at such a lot $k$ parts. We ponder the habit of $\mathrm{G}_\mathcal{C}(k)$ whilst $\mathcal{C}$ is a in the community finite equational category (variety) of algebras and $k$ is finite.

Extra info for 4000 Jahre Algebra - Geschichte, Kulturen, Menschen

Example text

Aufzufinden sind diese wichtigen Dokumente an folgenden Stellen: British Museum, London (BM), Antiquit´es Orientales, Louvre, Paris (AO), Vorderasiatische Abteilung der Staatlichen Museen, Berlin (VAT), Yale Babylonien Collection der Yale Universit¨ at, New Haven (YBC), Biblioth´eque Nationale et Universitaire, Straßburg (SKT). Sie sind dort mit der Abk¨ urzung der Sammlung versehen, in welcher sie aufzufinden sind, ebenfalls mit den Inventarnummern. Insbesondere hat Otto Neugebauer seit 1935 die mathematischen Texte u ¨bersetzt und ver¨offentlicht.

0 Entwicklung fr¨ uher Hochkulturen in Mesopotamien Die ersten Hochkulturen der Menschheit entstanden dort, wo Fruchtbarkeit, Klima, Ackerbau und Viehzucht eine seßhafte Lebensweise erm¨oglichten: in den Oasen l¨ angs der großen Fl¨ usse in der heißen Zone beidseits des n¨ordlichen Wendekreises, also im Niltal, im Tal des Indus und im Land zwischen den beiden Str¨ omen Euphrat und Tigris, in Mesopotamien. Die ¨ alteste bekannte Hochkultur entstand im dritten Jahrtausend im M¨ undungsgebiet des Euphrat.

In Olympia erstmals ausgetragenen Wettk¨ ampfe der Hellenen. Im 8. –6. Jh. v. Chr. 1 Beginn des abstrakten Denkens 49 Stimmrecht) zusammen. Ausbeutung der untersten Gesellschaftsschicht bestimmte den Tagesablauf (antike Sklavereigesellschaft), H¨andler und Kaufleute erlebten Hochkonjunkturen der damaligen Zeit. Die Freien konnten, da sie sich nicht an der Produktion zu beteiligen brauchten, ihre Zeit f¨ ur die Weiterentwicklung von Wissenschaften und Kunst einsetzen, wodurch die Kultur einen erheblichen Aufschwung erfuhr und die Entstehung der Philosophie und Mathematik beg¨ unstigt wurde.

Download PDF sample

Rated 4.71 of 5 – based on 40 votes